Mt. Fuji – Ein typisch japanisches Wochenende

23. Juli 2016

Menschen 100
Essen 80
Urlaubsfeeling 80

0 – Geht gar nicht
20 – Ohje, ohne Worte
40 – Ist bzw. sind Ok, könnte aber besser sein

Sehenswürdigkeiten 80
Sicherheit 100
Gesamteindruck 80

60 – Passt
80 – Prima, wir bleiben gerne länger
100 – Perfekt, wir wollen nicht mehr weg

Schön, dass du da bist. Wir sind Caro und Christoph und seit dem 17. August 2015 auf Weltreise. Unsere Wohnung in Hamburg haben wir aufgelöst und das Auto verkauft. Auf helloworldtrip.com erzählen wir dir spannende Geschichten von unserer Reise und geben dir Tipps für dein nächstes Abenteuer. Hast du Lust uns auf unserer Reise zu begleiten? Auf Snapchat nehmen wir dich jeden Tag mit und zeigen dir unseren Reisealltag. 

Am Ende des Artikels findest du alle wichtigen Tipps zu Kawaguchiko & dem Mt. Fuji kurz zusammengefasst.


Im Zug nach Kawaguchiko gehen mir ein paar Gedanken durch den Kopf. Es ist Mitte Mai. In Deutschland ist Frühling. Meine Lieblingsjahreszeit. Es ist toll auf Weltreise zu sein, aber den Frühling zu vermissen ist blöd. In Indien und Südostasien hatten wir quasi die ganze Zeit das gleiche Wetter. Wir erlebten keine Jahreszeiten und das ist schon ein sehr komisches Gefühl. Wir bekommen so gar nicht richtig mit wie die Monate an uns vorbei ziehen. Manchmal ist in meinem Kopf daher immer noch Januar, also kurz nach dem Jahreswechsel. Ich habe dann immer das Gefühl, dass wir auf unserer Reise noch ewig Zeit haben. So ist es aber nicht. Ganz im Gegenteil. Die Zeit rennt. Wir haben schon Mai.

Der Zug hält nach nur 2 Stunden Fahrt. Das ging schnell. So einen schnellen Ortswechsel sind wir gar nicht mehr gewohnt. Bevor wir in Japan waren dauere eine Weiterreise oft einen ganzen Tag. Japan ist ein sehr effizientes Land, das den deutschen Standard oft übertrifft. Herrlich, man bekommt eben auch etwas für den teureren Lebensstandard im Vergleich zu Südostasien. 

Wir steigen aus dem Zug und navigieren uns mit einer Offline-Karte durch die Straßen. Zum ersten Mal auf unserer Weltreise haben wir keine lokale Simkarte. Noch haben wir die Preise von Südostasien im Kopf und stellen einen Vergleich an. In Vietnam kostete uns das mobile Internet knapp 40 Cent am Tag, in Japan würde es 2,80€ kosten. Trotz der vielen Unterscheide zu Südostasien gewöhnen wir uns aber wieder sehr schnell an den gehobenen Lebensstandard, so kennen wir es schließlich seit unserer Kindheit.

Kawaguchiko ist ein kleiner und ländlicher Ort. Die Menschen haben neben ihren Familienhäusern Gärten mit wunderschönen Blumen und Bäumen. Zwischen all diesen ungewohnten Blumen entdecke ich aber auch ein paar Maiglöckchen. In Japan gibt es nämlich nicht nur Jahreszeiten wie in Deutschland, sondern auch ein ähnliches Wetter. Der Anblick der kleinen weißen Blümchen erweckt in mir Frühlingsgefühle.

Mount Fuji Reisebericht: Japan, Kawaguchiko: Mount Fuji

Mitten im Familienwohngebiet steht unser Hostel. Wir leihen uns Fahrräder aus und fahren eine Runde um den See im Ort. Bei unserer Radtour spielt der See jedoch nur eine Nebenrolle. Die Hauptrolle in dieser Region hat der Vulkan Fuji übernommen. Er gehört zu den wichtigsten Wahrzeichen in Japan. Bei Whatsapp gibt es dafür sogar ein eigenes Symbol. Mount Fuji spielt seine Rolle in diesem Film gut, ziemlich gut. Egal wo man sich im Ort aufhält, man sieht diesen Berg über der schönen Landschaft oder über der Stadt thronen. Wenn sich die Wolken um den Vulkan versammeln sieht es sogar oft so aus als würde der Berg schweben. Zwischen den Wolken schaut dann nur noch die weiße schneebedeckte Spitze heraus. Aber es gibt noch eine weitere Besonderheit des Berges. Im Vergleich zu den Alpen steht Mount Fuji konkurrenzlos in der Landschaft. Durch die Vulkanform sieht der Berg ziemlich flach aus, tatsächlich ist er aber mit 3776,24 m der höchste Berg in Japan. Kein Wunder dass er deshalb von überall zu sehen ist.

Ganz in der Nähe von Kawaguchiko findet zu dieser Jahreszeit das Shibazakura Festival statt. Dieses Fest kannst du dir wie eine Gartenausstellung in Deutschland vorstellen. Überall blühen Blumen, allerdings wird bei diesem Fest nur eine Farbe bevorzugt. Auf dem ganzen Gelände wurden pinke Blumen in verschiedenen Farbnuancen zu einem hübschen Muster gepflanzt. Das Festival ist gut besucht, und wir sind die einzigen ausländischen Besucher. Wir sind Teil eines japanischen Familienwochenendes und stellen fest, dass es genauso abläuft wie bei uns zu Hause. Kinder, Eltern und Großeltern sind gemeinsam zu dem Fest angereist und spazieren über das Gelände, machen Fotos und essen leckere Sachen. Wir fühlen uns wie Zuschauer und freuen uns, dass die Japaner ihr Wochenende genießen. An dieser Stelle vergleichen wir wieder mit Südostasien. Dort gibt es keine Trennung zwischen Arbeitstagen und Wochenende. In Südostasien findet der Großteil des Lebens im Ladengeschäfft statt, nicht hart arbeitend, aber anwesend.

Mount Fuji Reisebericht: Japan, Kawaguchiko: Mount Fuji

Nützliche Links und Infos für deinen Besuch in Kawaguchiko:

  • Unser Hostel in Kawaguchiko: kagelow Mt.Fuji Hostel*
    Das Hostel wurde erst vor ein paar Monaten eröffnet und ist extrem hübsch & gemütlich.
  • Alle Infos zum Shibazakura Festival gibt es hier.
  • Japan Railpass: Wenn du in Japan viele verschiedene Regionen bereisen möchtest, empfiehlt sich der Japan Railpass. Diesen kannst du nur außerhalb von Japan kaufen. Auf dieser Seite findest du alle wichtigen Informationen dazu.
  • Nato: Wenn du in Japan bist, solltest du unbedingt einmal die fermentierten Sojabohnen zum Frühstück probieren. Für viele ist der Geschmack etwas gewöhnungsbedürftig, ich fand es aber ziemlich lecker. Die Japaner waren immer ganz überrascht, dass mir Nato schmeckt. 😀
  • Außerdem solltest du unbedingt eine Undon-Nudeln-Suppe probieren.
  • Geld sparen: Japan ist teurer als Südostasien, dafür bekommst du hier aber auch einen ganz anderen Standard. Du kannst die Preise etwa mit den deutschen Preisen vergleichen. Wenn du Geld sparen willst, such dir ein Hostel mit Küche und koche selber oder kauf dir frisches Essen im 7/11. Wir waren jeden Tag mindestens einmal im 7/11, die Preise sind hier einfach unschlagbar.
  • Wenn du noch weitere Tipps rund um Tokio und Japan suchst, dann schau mal auf unserem Pinterest Board „Wanna see in Japan“ vorbei. Dort habe ich ziemlich viele Tipps zusammen getragen. 
  • Zur Einstimmung auf Japan empfehlen wir dir diese 3-teilige Dokumentation „Bin mal kurz etwas länger in Japan„. Wir sind davon überzeugt, dass es keine bessere Doku gibt und mussten an ziemlich vielen Stellen lachen. 🙂

Folgst du uns auch schon auf unseren anderen Kanälen?

  • Snapchat: …wenn du uns jeden Tag auf unserer Reise begleiten möchtest.
  • Facebook: …wenn du erfahren willst wann einer neuer Blogbeitrag online ist.
  • Instagram: …wenn du unsere schönsten Fotos nicht verpassen willst. Hier siehst du alle Bilder aus Japan.
  • YouTube: …wenn du lieber Filme schaust als Texte zu lesen.
  • Pinterest: …wenn du nach Inspirationen für deine nächste Reise suchst.

*Affiliate Link: Wenn du über diese Links buchst bekommen wir eine kleine Provision. Für dich wird es dadurch aber nicht teurer.

BLEIB' MIT UNSEREM NEWSLETTER AUF DEM LAUFENDEN

Registrieren Sie sich jetzt, um eine Email zu erhalten, wenn ich neue Inhalte publiziere.

Ich werde niemals Ihre Email Adresse weitergeben, handeln oder verkaufen. Sie können die Benachrichtigung jederzeit abbestellen.

2 comments

  1. Comment by Sara

    Sara Reply 27. Juli 2016 at 15:29

    Hey ihr beiden!
    Ja, ein sehr typisches Wochenende. Schon richtig ausgelutscht mittlerweile! 😉 Ne mal ehrlich, wie immer wunderbare Bilder und der Text liest sich unglaublich traumhaft. Für uns geht es nächstes Jahr im Frühling auch nach Japan, wir sind schon so sehr gespannt.

    Liebe Grüße
    Sara

    • Comment by Caro

      Caro Reply 30. Juli 2016 at 23:53

      Liebe Sara,
      danke. 🙂 Freut euch schon mal auf Japan. Ich möchte am liebsten sofort zurück. Und ich bin mir sicher, dass ihr euch auch in Japan und speziell Tokio verlieben werdet. <3

      Liebe Grüße
      Caro

Kommentar verfassen

Go top