In zwei Tagen zum Inle Lake

18. Februar 2016

Menschen 100
Essen 80
Urlaubsfeeling 80

0 – Geht gar nicht
20 – Ohje, ohne Worte
40 – Ist bzw. sind Ok, könnte aber besser sein

Sehenswürdigkeiten 60
Sicherheit 100
Gesamteindruck 80

60 – Passt
80 – Prima, wir bleiben gerne länger
100 – Perfekt, wir wollen nicht mehr weg

Wellington ist 67 Jahre, spricht perfekt Englisch und ist gebürtig aus Myanmar. Er hat in Cornwell in den USA ein Elektroingenieur Studium abgeschlossen und viele Jahre in den USA gelebt. Jetzt ist Wellington unser Trekking Guide für unsere Tour von Kalaw zum Inle Lake. Sein ganzes Hab und Gut trägt er in einer kleinen Bauchtasche vor sich her. Seine und viele weitere Geschichten wird er uns in den nächsten Tagen noch genauer erzählen.

Trekking von Kalaw nach Nyaungshwe

Wir befinden uns in Kalaw, dem Ausgangsort für alle die planen zum Inle Lake zu wandern. Auch wenn wir jetzt nicht unbedingt die begeistertsten Wanderer sind, entscheiden wir uns für eine Zwei-Tages-Wanderung zum Inle Lake. Insgesamt sind das 40km.

Gemeinsam mit unseren Freunden aus Holland und Kolumbien, sowie einem weiteren Pärchen aus Irland und Schottland machen wir uns auf den Weg, um das normale Landleben Myanmars zu entdecken. Die Sonne hat ganze Arbeit geleistet und so befinden wir uns schon nach ein paar Kilometern in einer steppenartigen Umgebung. Alles um uns herum sieht äußerst vertrocknet aus und die Farbe braun wird auch in den nächsten Tagen die Landschaft um uns herum bestimmen. Es ist kaum zu glauben, doch trotz dieser Trockenheit gibt es sehr viele Felder auf denen derzeit geerntet wird.

Landleben in MyanmarImmer wieder fahren Ochsenkarren mit großer Holzbereifung und voll gepackt mit Knoblauch-, Tomaten- oder Ingwer-Körben an uns vorbei. Die Mais- und Weizenfelder werden per Hand geerntet und auch die Reisfelder werden noch mit dem Ochsen umgegraben. An Webstühlen, welche man bei uns nur noch im Museum begutachten kann, sitzen die Frauen und zaubern in mühseliger Handarbeit die schönsten Muster in die Stoffe. Die Nutztiere wie Schweine, Kühe oder Hühner dürfen hier noch ein freies und unbeschwertes Leben, abseits jeglicher Massenaufzuchtanlagen, leben. Die Kinder spielen mit einfachen Holzreifen und Steinen. Wir fühlen uns in der Zeit viele Jahrzehnte zurückversetzt und können uns nun vorstellen, wie unsere Urgroß- und Großeltern damals gearbeitet und gelebt haben. Es ist äußerst beeindruckend für uns, wie freundlich und aufgeschlossen die Menschen uns auch hier begegnen. Sie freuen sich wenn wir nachfragen, was sie denn dort alles so genau machen und sie scheinen wirklich alle glücklich und zufrieden zu sein.

Eine kalte Nacht im Kloster

Nach unserem ersten Wandertag kommen wir in unserer Unterkunft für die Nacht an. Es handelt sich um ein kleines Kloster mitten in den Bergen. Im großen Gebetsraum sind dünne Matratzen und Decken für uns ausgelegt. Hier in den Bergen wird es nachts unglaublich kalt und so ziehen wir uns nach unserem Wandertag bei 30 Grad, wieder all unsere Klamotten an um nicht zu erfrieren. Nach einer kalten Nacht werden wir am Morgen von den Gebeten der Mönche geweckt und machen uns nach einem kleinen Frühstück wieder auf den Weg in Richtung Inle Lake.

Stundenlang wandern wir durch die Landschaft, vorbei an kleinen Dörfern, Flüssen und Feldern. Immer wieder kommen wir mit Wellington ins Gespräch und so erfahren wir mehr von seiner Geschichte. Nach 14 Jahren in Amerika hat er sich 1993 dazu entschieden sein Leben in Amerika aufzugeben, und wieder in seine Heimat Myanmar zu gehen. Nach einigen Jahren als Dozent an der Universität in Yangon und nach unterschiedlichen Jobs in verschiedenen Firmen, hat es ihn nach Kalaw verschlagen, wo er bereits seit einiger Zeit als Tourguide arbeitet. Doch auch er merkt, dass er dies mit seinem hohen Alter nicht mehr lange machen kann. Seine unglaubliche Geschichte bewegt uns alle sehr und wir können nicht wirklich verstehen warum er mit seinem Know How „nur“ als Tourguide arbeitet. Am Ende unserer Tour erzählt uns Wellington, dass wir seine letzte Wandergruppe sind. Er hat einen neuen Job und wird in Zukunft als Übersetzer arbeiten.

Mit dem Boot über den Inle Lake

Nach einem letzen gemeinsamen Mittagessen werden wir mit einem Boot abgeholt und über den Inle Lake nach Nyaungshwe gefahren wo wir weitere drei Tagen verweilen. Auf unserer Fahrt über den Inle Lake kommen wir vorbei an den Einbeinfischern und den schwimmenden Feldern auf denen Gemüse angebaut wird. Die nächsten Tage verbringen wir äußerst entspannt rund um den See, besuchen heiße Quellen und ich reite auch noch ganz zufällig meinen ersten Ochsen.

Nyaungshwe und der Inle Lake sind auf jeden Fall eine Reise wert. Im Ort gibt es bereits jetzt schon viele hippe Cafés, Restaurants und Bars. Wir können uns vorstellen, dass dieser Ort in ein paar Jahren noch viele weitere tolle Highlights zu bieten haben wird.

Nützliche Links und Infos für deinen Besuch am Inle Lake:

  • Unsere Unterkunft in Kalaw: Railroad Hotel*
  • Das Hotel liegt ca. 15 Gehminuten vom “Zentrum” Kalaws entfernt. Wenn du, wie wir auch, mitten in der Nacht an der Hauptstraße in Kalaw aus deinem Bus rausgelassen wirst, ruf einfach den Besitzer des Hotels an. Er holt dich ab und bringt dich auch bei Abreise gerne wieder ins Zentrum. So sparst du dir das schleppen deines Rucksacks. Oder du buchst dir ein Zimmer im Winner Hotel*, dieses liegt direkt an der Bushaltestelle und du kannst gleich ins Bett fallen. So haben es unsere Freunde gemacht.
  • Unser Trekking Anbieter in Kalaw: Jungle King
  • Unsere Unterkunft in Nyaungshwe: Inle Inn*
  • Sunflower Restaurant – Ein sehr gutes burmesisches Restaurant mit Top Preisen und super Essen. Sehr zu empfehlen ist der Avocado Salat 🙂
  • One Owl Grill – Ein organisches Restaurant, mit westlichem Essen und etwas teureren Preisen. Das neuste Projekt des Eigentümers ist der Asiatico Inle Pub. Hier wurde echt richtig investiert 😉

Folgst du uns auch schon auf unseren anderen Kanälen?

  • facebook: …wenn du gar nichts von uns verpassen möchtest.
  • YouTube: …wenn du lieber Filme schaust als Texte zu lesen.
  • Instagram: …wenn du täglich Fotos von uns sehen willst. Hier siehst du alle Bilder aus Myanmar.
  • Pinterest: …wenn du nach Inspirationen für deine nächste Reise suchst.

*Affiliate Link: Wenn du über diese Links buchst bekommen wir eine kleine Provision. Für dich wird es dadurch aber nicht teurer.

BLEIB' MIT UNSEREM NEWSLETTER AUF DEM LAUFENDEN

Registrieren Sie sich jetzt, um eine Email zu erhalten, wenn ich neue Inhalte publiziere.

I agree to have my personal information transfered to MailChimp ( more information )

Ich werde niemals Ihre Email Adresse weitergeben, handeln oder verkaufen. Sie können die Benachrichtigung jederzeit abbestellen.

Kommentar verfassen

Go top